Dienstag, 4. November 2014

13. Dez - Bautzen schreit nach Steampunk

Steampunk naht - es ist bald so weit!

Schreibt euch so dick wie möglich am 13. Dez. ein:

> JESSNES - Treff im Keller (TIK), Bautzen um 19:00 Uhr <
Eintritt: 3,- €



Und zwei andere tolle Bands, die wir auch noch nicht kennen. Unter anderem: Atlantic Aura & openTheaven

Atlantic Aura - Alternative Rock, Light Rock
https://www.facebook.com/AtlanticAura

openTheaven - straight Rock
https://www.facebook.com/openTheaven

Lasst euch ein, erhebt ein Bein und besucht uns ;-)

Wir werden euch auf einen Rundflug durch unsere fiktive Zukunft der Vergangenheit mitnehmen und verführen mehr als nur ein Bein sowie Humpen zu erheben!

Bis demnächst, wir freuen uns schon auf euch,
euer McDrok - der Zylindervagabund

Sonntag, 14. September 2014

Asturias - Unsere erste Steampunk-Hörprobe

Nun ist es endlich soweit: Unsere erste Steampunk-Hör- und Staunprobe durfte die glänzenden Kupferkabel des weltweiten Netzes erblicken.

Das werte Fräulein Lea von Lusazia erschuf diese wunderbare Diashow und unser guter Reiner schuftete im Aether, um euch den Ohrenschmaus zu bieten, welcher uns hiermit würdig vertreten wird.

Viel Spaß beim Anschauen und -hören!
euer McDrok

YOUTUBE

SOUNDCLOUD


BANDCAMP


MYSPACE

Sonntag, 18. Mai 2014

Aetherischer Aethercircus

Vor inzwischen schon wieder zwei Wochen war nun endlich das Ereignis, auf das wir mit Volldampf unermüdlich hingearbeitet haben. Die Stimmbänder wurden geölt, die Instrumente gestimmt, die Outfits verchromt und unser fahrbarer Untersatz vorgeheizt.

Gleichzeitig mit unserem ersten "richtigen" Auftritt war das auch der erste Auftritt, für den wir richtig weit fahren mussten, nach Hamburg um genau zu sein. Ich schlug zu Beginn der Fahrt vor, anstatt des neumodischen "VW" auf das gute alte Dampfschiff umzusteigen und den Weg auf der Elbe zurück zu legen. Zumindest aber mit einem Zeppelin. Dennoch mussten wir uns alle damit zufrieden geben, dass man mit dem Automobil deutlich schneller unterwegs ist, sechs Stunden. Roma, der Kapitän und gleichzeitig Steuermann unseres treuen ... Leihfahrzeugs ... bewies besonderen Mumm und gab während der Fahrt nicht einmal das Steuer aus der Hand. Als wir ankamen war der Aethercircus, der in der Festung Grauerort in Stade stattfand, schon in vollem Gange. Das machte jedoch nichts, da wir am ersten Tag noch keinerlei Verpflichtungen hatten und daher erstmal richtig ankommen konnten. Als erstes besuchten wir daher die Organisatoren des Festivals, die Band Drachenflug, der wir, wie in vorherigen Posts schon geschrieben, unseren Auftritt auch verdanken.


Ziemlich schnell schwärmten wir danach in unterschiedliche Richtungen aus. Als wir uns ein paar Stunden später mehr oder weniger zufällig vor der Bühne trafen, hatten alle sich schon umgesehen, noch mehr Kontakte geknüpft und - das ist immer das Wichtigste - das kulinarische Angebot getestet.

Die wirklichen Highlights des Abends stellten natürlich die Auftritte der Band Drachenflug und Off Limits, sowie eine abschließenden Feuershow dar. ( Deja vu Drachenfest ;-) )

Trotz der vielen neuen Einflüsse und Erlebnisse waren wir dennoch froh, als es abends endlich zur Jugendherberge ging. Nachdem wir mehr oder weniger umständlich den Eingang gefunden, unser Zimmer und unsere Betten bezogen hatten, war schnell Schicht im Schacht, das Licht ging aus und Jessnes verfiel in den tiefsten Schlaf, der selbst McDrok für mehrere Stunden verstummen ließ - ein Umstand, der bei ihm recht selten der Fall ist.

Der nächste Morgen verhieß nichts Gutes. Schon der erste Blick aus dem Fenster sagte uns, dass es nicht nur kalt, sondern auch nass draußen war, worunter auch die Laune litt. Auch das üppige Frühstück konnte diese wenig nach oben ziehen.
Einige Hartgesottene fanden sich dennoch auch an diesem Tag wieder in der Festung ein und ließen kaum erkennen, dass das Wetter schlechter war, als am Tag zuvor. Als wir schließlich am Nachmittag unseren Auftritt hatten, regnete es mehr oder weniger Bindfäden. Aber auch hier fanden sich einige tapfere Musikliebhaber ein und stellten sich nicht nur unter die vorher aufgebauten Pavillons.
Tapfer zogen auch wir unser Programm durch und schafften es ohne größere Malheurs. Inzwischen haben wir von vielen Seiten sehr viele, nette Feedbacks, zum Beispiel von Herrn Taechl, der auch ein paar Fotos von uns gemacht hat, erhalten. Danke an dieser Stelle!





Viel zu bald näherte sich der Tag dem Ende und damit auch der Zeitpunkt für uns, unser Automobil wieder zu besteigen und uns auf den Weg gen Heimat zu machen. Noch einmal schwärmten wir alle aus, um einige letzte Kontaktdaten zu tauschen und uns von alten und neuen Freunden zu verabschieden, fanden uns aber schnell wieder am Auto ein und rumpelten vom Hof.
Noch nicht einmal auf der Autobahn tauschten wir Meinungen und Eindrücke aus. Wir alle freuten uns über die vielen netten Leute, die wir kennenlernen konnten, die Herzlichkeit, mit der wir begrüßt wurden, die musikalischen und modischen Eindrücke und außerdem waren wir alle einer Meinung: Wir hoffen sehr, dass wir nächstes Jahr wieder mit dabei sein können. Mit neuen Songs, vielleicht besserer Technik (*gg*) und vielleicht auch einer zeitgemäßeren Anreisemöglichkeit.

Nenya

Sonntag, 6. April 2014

Kukulida und Vorbereitungen auf den Aethercircus


Es ist in letzter Zeit etwas ruhig um uns geworden. Das hängt aber weniger mit der Tatsache zusammen, dass wir wirklich keine News zu berichten hatten, als damit, dass ich etwas nachlässig mit dem Aufschreiben geworden bin. Hier soll nun also mal wieder ein Post folgen, der unsere Pläne und unsere momentane Situation beschreibt. Wer aber gerne wissen will, was sonst noch alles passiert ist, kann gerne auch unsere Facebookseite besuchen, jetzt wo ich es nach langer Arbeit geschafft habe, sie auf dem Blog zu verlinken. Dort findet ihr auch noch mehr Bilder.


Im Moment steht bei uns alles im Zeichen eines einzigen Festivals, des Aethercircus, der Anfang Mai in Hamburg stattfindet. Dabei handelt es sich um das größte Steampunkfestival deutschlands. Natürlich freuen wir uns riesig da spielen zu dürfen und sind daher so oft wie möglich im Proberaum zu finden. Aber natürlich sind da noch andere Vorbereitungen zu treffen, als die Songs zu üben. McDrok, unser Trommler, bastelt zum Beispiel schon längere Zeit fleißig, wie aus den Bildern ersichtlich wird. Bei solchen tollen Sachen muss das Festival ja ein Knaller werden :)

McDrok in seinem Element
Lucinde el aya, im Hintergrund Roma
Vor zwei Wochen hatten wir außerdem unseren ersten Auftritt in Steampunkformation und zwar zum Kulturtrinken im Kukulida in Dresden. Obwohl vorher einige Bedenken da waren, lief doch alles bis auf ein paar kleine Fehler sehr gut. Das Publikum fand das auch und das ist ja wohl das wichtigste.
Hier sind also noch ein paar schöne Bilder von jenem Abend.

Endlich ein Bild von der kompletten Band:
v.l.n.r.: Roma Dihn, Nenya Mercuri, Reiner, Lucinde el aya, Wilma Sonnenstein, McDrok


Nenya