Sonntag, 15. Februar 2015

Bautzen schreit nach JESSNES – Steamfolk unter Hochdruck


Die besinnliche Weihnachtszeit ist längst verstaubt, alle sind wieder im Alltagstrott, doch nun wird es höchste Zeit, dass eben dieser wieder ein wenig durcheinander gebracht wird. Wie machen wir dies? Indem wir unsere grauen Zellen entlausen, um endlich einen Bericht über unseren Auftritt im letzten Jahr am 13.12. beim MiK in Bautzen zu veröffentlichen.

Los ging’s! an ebendiesen Tag, zu ebendiesen Ereignis „Mugge im Keller“, genauer gesagt an einem unscheinbaren Nachmittag in Dresden. Wir bepackten und bestiegen einmal mehr unseren fahrbaren Untersatz (zum Luftschiff fehlt uns leider immer noch das nötige Kleingeld …) und dampften gen Bautzen, wo wir nach einem kleinen verwirrten Umweg, mit den offenen Armen des Technikers empfangen wurden; - noch wusste er nicht welch Schwierigkeit er mit uns vor sich hatte, harrharr*1.

Schick gemacht für die Bühne
Die heiligen Hallen des TiK waren schon mit musikalischem Licht erfüllt, als wir eintraten. Die erste Band „Atlantic Aura“ war schon fleißig beim Soundcheck. Daher stellten wir unsere Siebensachen erst einmal an die Seite. Die Damen entschwanden, um ihre Alltagskluft gegen die ätherische Gewandung zu wechseln,  die den ganzen Abend unser Markenzeichen werden sollte, während die Herrlichkeiten derweil schon ihre Spielzeuge aufbauten. Fertig ins Korsett gepresst, die Instrumente gestimmt, ging es dann mit einem aufgeregten Lächeln zwischen den Lippen auf die Bühne, ebenfalls zur Klangprüfung. Einmal mehr mussten wir feststellen: JESSNES ist nicht nur „The Steamy Way …“ sondern auch des Tontechnikers Transpiration. ;-)

Atlantic Aura & McDrok
Schlussendlich gemeistert konnten wir letztendlich mit eingestellten Mikros nebst unseren zahlreichen Instrumenten die Bühne frei machen für die nächste Kombo namens „openTheaven“ und trugen unsere Gerätschaften in den, inzwischen aufgeb(r)auten, Backstage-Bereich. Dort lagen bereits belegte Brötchen, Nudelsalat, Kuchen, Tee, daneben vielerlei andere Köstlichkeiten bereit zur Einverleibung; - jammy*2 - vielen Dank hierbei für diese leckere Orga. Gleichzeitig wurden flugs ein paar Kontakte zum aufmerksamen Veranstalter Jannis, den fleißigen Helfern, sowie zu den bereits anwesenden & sehr geselligen Bands geknüpft.

Während wir der kleinen Pause frönten, knusperten, tratschten und uns die Zeit effektiv vertrieben, kamen bereits die ersten Gäste an, einige davon eigens für uns angereist *Stolz*. Alsbald begann „openTheaven“ die Bühne samt Zuschauer ordentlich für uns ;-) anzuheizen. Auch wir konnten nicht anders, mischten uns unter die Zuschauer, wackelten, klatschten und bejubelten die Band, die wie wir aus Dresden kam, um unter anderem einigen sehr bekannten Songs zu lauschen. Auch die danach singende „Mona Lisa“ verfolgten wir mit viel Empathie.

Dann kam schließlich langsam Bewegung in uns … Finger zuckten, Blicke schweiften, Füße scharten, die Korsetts strafften sich unkontrollierbar. Unser großer Auftritt rückte immer näher. In Gedanken bereiteten wir uns geistig darauf vor, bis wir endlich ein weiteres Mal an diesem Tag auf die Bühne durften. Jetzt wurde es ernst! Tadaaa!*3

Lucinde el Aya im Schimmerlicht
Als Lucinde el Aya, als Einzige vom Licht bestrahlt, begann die Spieluhr zu drehen, wurde es langsam still um uns herum. Die ersten metallenen Töne erfüllten nun allmählich die Halle. Die knisternde Spannung eingeschlossen der offenen Frage, wer jetzt auf der Bühne stand, war deutlich zu spüren. Der letzte Klang der Spieluhr verhallte und im erstrahlenden Licht der Scheinwerfer erklang das Geigenspiel; - nun wussten wir dieser Auftritt wird ein voller Erfolg.

*Daumen hoch* für Licht- & Tontechnik.

Lediglich kurz unterbrochen von nichtigen Schwierigkeiten verging unsere Dreiviertelstunde auf der Bühne wie im Zeppelin. Ehe wir uns versahen, war der letzte Schlussakkord gekommen. … kaum hatten wir uns so richtig wohl gefühlt & warm gespielt, mussten wir auch schon wieder das Feld, für die abschließende Kapelle des Abends, räumen. Doch wir taten dies mit einem Lächeln in den Lippen und einem weinenden Auge, denn die Euphorie über den gelungenen Abend machte sich allmählich in uns breit.

Die Bühne wackelte, die Beine flogen umher
Vor allem auch eine dicke Umarmung für unsere außerordentlich tolle audiovisuelle Unterstützung mit dem Titel „Lea von Lusazia“ und ihrem Freund, ohne die wir niemals so tolle Videos zuzüglich Bilder bekommen hätten.


Als die Tonwerkzeuge wieder sicher verstaut waren, sahen wir uns das rockende Abschlusskonzert von „Atlantic Aura“ an. Dann, nachdem wir uns von allen Mitwirkenden gebührend verabschiedet und bedankt hatten, beluden wir schließlich wieder unser Vehikel, mit dem es zurück in die Heimat ging. Mitgenommen haben wir einmal mehr eine tolle Erfahrung, viel Freude, neue Bekanntschaften und die Hoffnung auf viele weitere Auftritte plus neue Genossen dieses Kalibers.

Auf ein Wiedersehen beim MiK!

Eure Nenya & Dr. Drok McDrok

Fußnoten:

*1 - „seemännisches“/“piratenhaftes“ Lachen
*2 - Neologistische Mischung aus dem bekannten „Yammi“, Ausruf bei leckerem Essen und dem englischen Wort „jamming“ für die spontane Kreation musikalischer Ergüsse
*3 - Ausdruck für ein plötzlich Aufmerksamkeit erhaschendes Ereignis, meist in Verbindung mit einem „Tusch“ (von französisch touche, „Anschlag“ – ein musikalisches Signal)